Meine Arbeit als Hilfesteller des Tierarztes

Nach Operationen oder langwierigen Problemen am Bewegungsapparat kommt es häufig vor, dass in Folge Schonhaltungen entstehen.
Falsche Belastungen führen zu Über- bzw. Unterbelastung an Gelenken, Knochen, Muskeln, Sehnen und Bändern. Diese Strukturen können dann schon nach kurzer Zeit ihr natürliches Bewegungsausmaß verlieren.
Auch kann ein sogenanntes Schmerzgedächnis entstehen, welches sogar nach der Problembehebung als „Schmerzbild“ im Kopf gespeichert bleibt und einen natürlichen und gesunden Bewegungsablauf verhindert.
In Zusammenarbeit mit dem Tierarzt und Ihnen als Patientenbesitzer, ist es dann unser Ziel die Beweglichkeit zu verbessern, die Muskulatur wieder aufzubauen und letztendlich diesen Zustand zu erhalten.
Von großem Vorteil ist bei dieser Vorgehensweise, dass die Zahnräder ineinander greifen: Sie als Besitzer/Halter kennen ihr Pferd am Besten, der Tierarzt hat das fachliche Know-How und ich unterstütze dies, nach Absprache mit dem behandelnden Veterinär, durch die passenden praktischen Anwendungen wie z. B. PNF-Techniken (Aufgaben zur besseren Körperwahrnehmung über das Nervensystem).
Gesunde Bewegungsmuster sollen so in das Bewußtsein integriert werden, dass sie automatisch ablaufen. Folge: Es muss nicht mehr über jeden Schritt und die mögliche körperliche Reaktion nachgedacht werden, denn auch Ängste werden abgebaut, da diese einer vollständigen körperlichen und geistigen Balance im Wege stehen. Und das Beste daran: Einfache Übungen können ohne großen Aufwand in den Alltag übernommen werden. Für Sie und ihr Pferd bedeutet dies langfristig eine entscheidende Verbesserung der Lebensqualität und mehr Freude an der Bewegung – Bewegung im Gleichgewicht.