Woran erkenne ich als Pferdebesitzer, dass mein Pferd einen Physio-Check benötigt?

Die deutlichsten Hinweise sind u. a. :

– Rittigkeitsprobleme allgemein
– Ausweichen der Hinterhand beim Rückwärtsrichten
– Taktverschiebungen
– Kopfschiefhaltung
– Schweifschiefhaltung
– Widersetzlichkeiten beim Trensen oder Satteln
– Gegen das Gebiss gehen
– Zügel aus der Hand ziehen
– Vorderhandlastigkeit
– Probleme über den Rücken zu gehen
– Schwierigkeiten in der Biegung

… Und noch viele andere Signale des Pferdes, die vom Reiter leider auch fälschlicherweise als „Unwillen“ gedeutet werden.
Wichtig ist mir deshalb, dass das Pferd als Individuum betrachtet und vor allem geachtet wird. Nur so kann dauerhaft ein Gleichgewicht zwischen Körper und Seele entstehen, welches die Grundlage für Gesundheit ist.

Ideal wäre es natürlich auch, ein ergänzendes Trainingsprogramm für den Reiter mit einzubeziehen. Ausdauersportarten wie Joggen, Walken oder Schwimmen eignen sich hervorragend in Kombination mit Entspannungstechniken wie Yoga, Progressive Muskelrelaxation oder Mentaltraining. Die beim Reitsport besonders beanspruchten Muskelpartien und umliegenden Gelenke, wie beispielsweise das Iliosakralgelenk (Kreuz-Darmbeingelenk), bleiben so beweglich und man kann ganz nebenbei vom stressigen Alltag innere Ruhe finden.

Die Auswirkungen von Zirzensischen Lektionen auf Körper und Geist des Pferdes

Diplomarbeitsthema für den Lehrgang „Physiotherapie für Pferde“

Schon als Kind faszinierten mich die Tiere im Zirkus, die für mich damals praktisch ohne Einwirkung von außen, so mühelos Kunststücke darboten.
Die Begeisterung für die Arbeit mit den Tieren verstärkte sich über die Jahre, weshalb ich mich 2012 für den ITP-Lehrgang „Physiotherapie für Pferde“ entschied.
Als ich für meine Abschlussarbeit bzw. einen Teil des Diploms dann ein Thema benötigte, stand für mich schnell fest, dass ich die „Auswirkungen von Zirzensischen Lektionen auf Körper und Geist“ analysieren und konkretisieren wollte.
Es war gar nicht so einfach, sich durch den Dschungel der Fachliteratur zu hangeln und die entsprechenden Daten faktisch, aber vor allem anatomisch und biomechanisch richtig aufzubereiten, da es teils sehr widersprüchliche Angaben gibt.
Gerne gebe ich deshalb hier oder im Training allen Interessierten einen Einblick bzw. Buchtipps, die meiner Meinung nach den Umgang mit dem Pferd bereichern können.

 

Bewegung im Gleichgewicht – Was ist das?

„Bewegung im Gleichgewicht“ steht für die physische und psychische Balance der Pferdegesundheit.
Mein Ziel ist es durch Methoden wie u. a. :
– Manuelle und geräteunterstützte Techniken,
– Physiotraining,
– Zirzensische Lektionen,
– Massagen,
– Anregung des Stoffwechsels,
– Narbenentstörung,
– Fütterungsberatung,
– Ausrüstungscheck
den Equiden langfristig Gesund zu erhalten und seine Konditions- und Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Gerne stehe ich deshalb interessierten Pferdebesitzern und -haltern für ihre Fragen, Anliegen und Anregungen zur Verfügung. Gleichzeitig weise ich auf Grund der aktuellen Gesetzeslage (Erlass vom  Bundesministerium für Gesundheit, Zahl: BMG-74120/0005-II/B/10a/2014 vom 07.03.2014) aber auch darauf hin, dass meine Auskunft bzw. mein Besuch niemals die Diagnose und/oder Therapie durch einen Tierarzt ersetzen kann.

Willkommen bei Bewegung im Gleichgewicht

Willkommen auf meiner Homepage „www.bewegungimgleichgewicht.at“ und vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Arbeit mit den Pferden.

Auf dieser Seite können Sie mehr über mich und meine aktuellen Projekte erfahren.

Seit dem 1.1.2016 bin ich als Kleinunternehmerin nebenberuflich selbstständig. Privat bin ich Mutter einer kleinen Tochter und lebe mit meinem Mann im schönen Oberösterreich, Bezirk Vöcklabruck.